Von vermasselten Trinkpralinen - vegane Geschenkideen aus der eigenen Küche #1

Vor einigen Jahren hatte ich im Internet ein ungemein leckeres Rezept für weihnachtliche Trinkpralinen entdeckt.
Leider findet man das Rezept heute nicht mehr, aber ich konnte mich noch recht gut daran erinnern.
Natürlich musste ich es dieses Jahr einfach veganisieren.
Leider funktionierte das... nicht so gut.


Die Masse wurde viel zu weich, bei Zimmertemperatur hält sie sich gerade so in Form und lässt sich selbst tiefgekühlt nur sehr schwer aus den Formen lösen.
Was nun?
Das ganze war viel zu lecker zum Wegwerfen.
Nachdem ich so einige weiche Klumpen in meinen Kaffee gerührt hatte, kamen mir zwei Ideen:
Die Masse ist geschmacklich perfekt für Schoko-Fondue!
Und als Pralinenfüllung macht sie auch was her; in knackiger Zartbitterschokolade so ein zarter Schmelz - mhhh~!

Hier also für Euch das Rezept für die/das weihnachtliche weiche Pralinenmasse/Schoko-Fondue:

1 Packung Soja Cuisine
1 Zimtstange
1 kleiner Sternanis bzw. Stückchen davon
2 Kardamomkapseln
1 Vanillestange, ausgekratzt
3 Nelken
2 Messerspitzen Muskatnussabrieb
200g Zartbitterschokolade

Füllt die Soja Cuisine in einen Topf, gebt die Zimtstange, den Sternanis, die Kardamomkapseln, die Nelken, Muskatnuss und das Vanillemark mitsamt der Stange hinein.
Lasst alles kurz aufkochen und dann bei schwacher Hitze 20 Minuten ziehen. Nehmt den Topf vom Herd, gebt einen Deckel darauf und lasst die Gewürz-Sahne gut eine Stunde durchziehen. Falls sich eine Haut bildet, ist das nicht weiter tragisch.
Filtert die Gewürze heraus und stellt den Topf bei Seite.


Für die Pralinenfüllung:
Zerkhackt nun die Schokolade und füllt sie in ein hitzebeständiges Gefäß. Setzt es in ein Wasserbad. Die Temperatur sollte nicht zu heiß sein, sonst verbrennt die Schokolade und klumpt ganz grauenhaft.
Wenn die Schokolade so gut wie geschmolzen ist, nehmt das Wasserbad von der Herdplatte und stellt die Gewürzsahne kurz darauf. Sie soll sich nur leicht erwärmen.
Währenddessen rührt ihr die Schokolade weiter, bis sich alles verflüssigt hat und sie kräftig glänzt.
Gebt langsam und unter Rühren die Sahne hinzu und verrührt alles zu einer homogenen Masse.
Nun könnt ihr die Füllung für Pralinen verwenden.

Für ein Fondue gebt ihr ca. 300g Schokolade in euren Fondue Topf, lasst sie schmelzen und gebt dann die Sahne hinzu. Rührt alles gut durch und schon kann's los gehen. Die extra Menge an Schokolade sollte es etwas fester werden lassen, ohne die Gewürze zu stark zu überdecken. Besonders gut harmoniert die Mischung mit Äpfeln.

Ich hatte nicht genug Pralinenformen da und war ehrlich gesagt auch ein bisschen faul.
Deswegen habe ich meineMasse nach nochmaligem Erwärmen zwischen zwei Lagen Zartbitterschokolade in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenkuchenform gefüllt.
Wenn ihr das auch probieren wollt, empfehle ich ca. 70g Zartbitterschokolade für die Ober-  und Unterschicht, also 140g Schokolade insgesamt. Ich habe 250g genommen und das ist nun ziemlich dick und schwer zu schneiden oder zu brechen.


Ich werde jetzt mal weiter experimentieren, wie ich meine geliebten Trinkpralinen zustande bekomme...
Besinnliche Adventstage wünsche ich Euch!
carnam

Kommentare:

  1. Ich kenne die Pralinen nicht, aber sie werden härter, wenn du Kakaobutter mit dazu geben würdest )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip, werde ich mal ausprobieren! :)
      Es darf nur nicht zu fettig werden, sonst ist es in manchen Pflanzendrinks (Mandel z.B.) vom Fettgehalt her zu heftig.
      Aber wer nicht wagt...

      Löschen