Zuckerfasten oder wie viel versteckter Zucker steckt in meinen Lebensmitteln

Ende Dezember ist mir eins an mir aufgefallen, ich wurde immer träger. Einiges hatte sich zwar in meinem Essverhalten getan und doch merkte ich eins. Der viele Zucker den ich über Tage und schon Monate davor gegessen hatte, tat mir persönlich nicht gut. Zum Einen ist Zucker für mich ein Lebensmittel, das mit Vorsicht zu genießen ist. Ich habe Unverträglichkeiten, und wenn ich zuviel Fruktose zu mir nehme, bringt das meinen Stoffwechsel ziemlich durcheinander. Ich lebe oft nach einem entweder oder Prinzip. Lieber etwas Süßes und kein Obst, oder Obst und keinen Zucker.

Ich lebe nach dem intuitiven Prinzip, was ihr ja auf meinem Blog bereits schon mitbekommen habt und von direkten Regeln halte ich nichts mehr. Jeder reagiert anders auf entsprechende Lebensmittel, solange ein Ausgleich gegeben ist sollte man sich über Verbote keinen Kopf machen. Das ich mich nun entschieden habe auf weißen Zucker zu verzichten, war für mich oder ist für mich ein Experiment. Intuitives Essen legt dir keine Verbote auf, du kannst alles essen solange du hunger hast. Man merkt allerdings recht schnell, welche Lebensmittel besser und welche schlechter sind. Man hat schlicht und ergreifend einfach mehr Energie und diese fehlte mir im Dezember.

Die Anfangszeit war schwierig, da ich aber nicht auf Diät bin konnte ich meinem Körper erlauben sich auf andere Lebensmittel zu konzentrieren. An der ersten Tagen hatte ich einfach nur hunger, ich aß und spürte auch endlich wieder wie hungrig ich werden kann. Danach ging es wieder und mein Essverhalten normalisierte sich wieder. Gestern fiel mir allerdings eine Sache auf, süße Lebensmittel wie Obst oder ein schlichtes Fruchtsaftschorle schmecken mir im Moment um so besser und die Menge die ich verbrauche, ist doch dann auch überdurchschnittlich für meine Verhältnisse.

Ich erinnerte mich kurz an meine Diäten zuvor zurück und dachte daran, wie schwer ich es hatte meinen überaus starken Hunger zu unterdrücken. Warum das so ist? Zucker macht süchtig und Zucker bringt mich persönlich dazu, einfach zuviel zu essen. Ich esse nicht unheimlich viel davon, doch ist aber versteckter Zucker in vielen meiner Lebensmittel enthalten. Ketschup, Essiggurken oder Senf sind nur drei davon, von Ketchup wohl das offensichtlichste Produkt aller ist.

Ist dir schon einmal wirklich aufgefallen, wie viel raffinierten Zucker du am Tag isst und wie viel versteckter Zucker sich in deinen Lebensmitteln befindet? Ich bin der Meinung, ich fühle mich fitter aber mein Körper stellt sich gerade um. Gestern Abend dachte ich kurz, ich hätte offene Mundwinkel. Die hat man meist von einem hohen Zuckerkonsum oder einem schlechten Immunsystem. Aber das Gefühl von gestern ist heute schon wieder verschwunden. Da ist einfach nichts und doch kitzelt es mich nach 9 Tagen und mein Körper verlangt nach etwas. Solange ich nicht genau definieren kann, was es ist, erlaube ich meinem Körper auch keinen Rückschlag. Dieses gewisse Kitzeln ist ein hallo, nicht mehr und nicht weniger. Zucker macht süchtig, aber ich verteufle ihn nicht.

Mein Projekt soll mir eins zeigen, wie fühle ich mich ohne. Fühle ich mich besser oder schlechter oder fehlt mir sogar etwas? Bis jetzt fehlt mir nichts und solange dieser Zustand für mich gegeben ist, werde ich mein Projekt weiter machen. Es fühlt sich normal an, es fühlt sich nicht nach einem Verbot an und ich fühle mich so freier dank einem Jahr intuitivem essen.

Liebe Grüße
Coco

Kommentare:

  1. Die Schwester einer Freundin von mir hat auf ihrem Blog project-gesund-leben.de letztes Jahr zu dem "Projekt Zuckerfrei" aufgerufen - ich fand es total interessant ein paar Wochen wirklich aktiv darauf zu achten, wo und wie viel Zucker doch in Lebensmitteln enthalten ist! Zum Teil sogar eklig... die Kidney-Bohnen, die ich jahrelang schon kaufe, sind mit synthetischem Zucker versetzt: Das braucht doch keiner! Vielleicht interessiert dich das Projekt ja: http://www.projekt-gesund-leben.de/2014/02/projekt-zuckerfrei-4-wochen-ohne-zucker/

    Viele liebe Grüße, Maybritt von list-for-life.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahnsinn oder? Vor allem ist das oft in Kidneybohnen drin. Ich schau mir das Projekt gerne mal an.

      Löschen