SAFTIGE APFEL-NUSS-NESTER AUS STREUOBST

Bei Herbstspaziergängen sammle ich unheimlich gerne Streuobst an brachliegenden Feldern oder auf Streuobstwiesen. Manche Apfelsorten dort sind richtige alte Perlen, mit einem saftigen, süß-sauren Aroma wie man es bei Äpfeln aus dem Supermarkt kaum noch findet.
Viele Bauern und Grundstückbesitzer solcher Wiesen verwenden das Obst selbst nicht und freuen sich, wenn das Obst aufgesammelt, gepflückt und verbraucht wird. Zudem bieten die Wiesen und Bäume Lebensraum für viele Tiere, darunter auch bedrohte Arten, wie z.B. der Steinkauz, weswegen ihr Erhalt gefördert und die Wiesen selbst gepflegt werden müssen.

Auf den folgenden Seiten könnt ihr nach Streuobstlandschaften in eurer Nähe stöbern:



Streuobst an sich, also die Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Haselnüsse und Mirabellen, die am häufigsten vorzufinden ist, eignen sich hervoragend für Crumbles, Blechkuchen und Kompott.
Die zumeist kleinen Äpfel kann man mit einem Schluck Apfelsaft und einem kleinen Stückchen Margarine in eine Auflaufform geben und für 20 Minuten in den Ofen schieben. Heraus kommen herrlich aromatische Bratäpfel - schnell, einfach und unheimlich lecker!

Mir war nach etwas mit Hefeteig in handlichen Portionen. Daher: Muffinblech und Teigrolle gezückt und auf geht's! 


Für 24 Stück werden gebraucht:

Für den Teig:
500g Dinkelmehl
50g Zucker
1 Würfel frische Hefe
100ml Vanille Sojadrink (z.B. von Edeka)
150ml normaler Soja- oder Haferdrink
1 Prise Salz
1-2 Prisen Zimt
70g Alsan Bio oder andere Margarine

Für die Füllung:
500g leicht säuerliche Äpfel
3 EL Zitronensaft
100g gehackte Para- oder Pekannüsse
150g Aprikosenmarmelade

Den Sojadrink mischen, erwärmen und die Margarine darin schmelzen. Wenn die Flüssigkeit handwarm ist, die Hefe hineinbröseln und unter Rühren auflösen.
Auf keinen Fall die Hefe in heiße Flüssigkeit einrühren, sonst stirbt sie ab und der Teig geht nicht auf!
Mehl, Salz, Zucker und Zimt mischen, die Flüssigkeit hinzugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Abgedeckt an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, vierteln und entkernen. Erst in feine Scheiben und dann in kleine Stücke schneiden. Die Marmelade vorsichtig in einem Topf erwärmen, vom Herd nehmen und die Apfelstücke, die gehackten Nüsse und den Zitronensaft einrühren.
Den Teig in zwei Teile teilen und ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Die erste Teighälfte auf einer bemehlten Fläche ca. 20x30cm breit ausrollen und in 12 Quadrate schneiden. Ein Teigquadrat auf den flachen Handteller legen und 1 EL Apfelfüllung darauf geben. Vorsichtig in ein Papierförmchen setzen und die Ecken nach Innen umschlagen. Mit allen Quadraten so verfahren und im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Nach Belieben 5 Minuten vor Ende der Backzeit mit etwas Aprikosenmarmelade bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
Die zweite Teighälfte ebenso zubereiten.
Nach dem Backen auskühlen lassen und in einer Vorratsdose aufbewahren - so bleiben sie schön saftig.


Wer eine Streuobstwiese mit Mirabellen findet, kann die Aprikosenmarmelade alternativ durch Mirabellenmarmelade ersetzen. Genauso lassen sich die angegebenen Nüsse durch Haselnüsse ersetzen. Somit würde man komplett mit Früchten von Streuobstwiesen auskommen. :)

Habt ihr vielleicht auch Rezepte für Streuobst? Für Marmelade oder Gebäck?
Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Mahlzeit!
carnam

Kommentare:

  1. Hi :-)
    Vielen Dnak für das interessante Rezept! Ich speichere es mir auf jeden Fall ab :-) Ich nutze Streuobst oft für Muffins, also als "Fruchtstückchen" oder als Zutat für Smoothies.
    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, stimmt! Für Smoothies ist das auch super. :)

      Löschen
  2. Yum, due sehen aber sehr fein aus!Tolles REzept!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen